Bibel im Fokus

#2 Johannes 1,1-5

Johannes 1,1-5

1 Im Anfang war der Logos, und der Logos war bei Gott, und der Logos war Gott. 2 Dieser war im Anfang bei Gott. 3 Alles (“alle Dinge sind”) ist durch ihn entstanden, und ohne ihn ist auch nicht eines, was besteht, geworden. 4 In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen: 5 Und das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht ergriffen.  

1,1

/// Ἐν ἀρχῇ ἦν ὁ λόγος, // καὶ ὁ λόγος ἦν πρὸς τὸν θεόν, // καὶ θεὸς ἦν ὁ λόγος.

(a) Ἐν ἀρχῇ ἦν ὁ λόγος. Apposition: Expansion / deklarativ: Vergangenheit / Existentieller Prozess / E5 P E1th.

ἐν ἀρχῇ. TR Umstände: Raum, Zeit > präp. Phrase. ἐν in, an (Zeitpunkt) oder während, innerhalb (Zeitdauer, Frist) (EWNT). ἀρχῇ. D/S f. ἀρχή meint stets das Erstrangige. Anfang (Ursprung) der Zeit, Anfangs-/ Ausgangspunkt des Ortes; Macht, Herrschaft, Reich, Amt des Ranges. Zeitliche Bedeutung hier maßgeblich, mit Bezug auf Wesen und Existenz des Logos als vor aller Zeit und Schöpfung gebraucht (EWNT). Denn in Verbindung mit ἀρχῇ bekommt die Präposition ἐν einen temporalen Bedeutungsschwerpunkt. „The idea of a beginning / a starting point is suggested“ (Caragounis & Van der Watt 2008:95). Weiterhin liegt trotz fehlendem Artikel hier ein definitiver Gebrauch vor (:95f). ἀρχῇ ist aber auch eine direkte Anspielung an Gen 1,1, die Übs. “im Anfang” betont dies, die Übs. “am Anfang” eher den Anfang der Schöpfung an sich.

ἦν. MO Finite > 3/S Ind Impf Akt / TR existierend, statisch. εἰμί sein, werden; vorhanden sein, existieren. Der Aspekt des Verbs scheint „stative active“ zu sein, d. h. „when the subject exists in the state indicated by the verb“ (Caragounis & Van der Watt 2008:95). Johannes Chrysostomos hat auf die jedes Mal unterschiedliche Bedeutung des Verbs hingewiesen. Zuerst ist es eine Aussage über die Existenz, dann über Relation (Beziehung) und „predication in the third“ (:95).  

ὁ λόγος. TE Thema (vgl. Thyen 2015:64) / MO Subjekt > N/S m / TR Existent. λόγος. Wort, Äußerung, Rede; Sache; Boschaft; Vernunft (Argument, Abrechnung). Als t. t. übersetzen, da personiziert: Der Logos. Zusammen mit ἐν ἀρχῇ ist es nach Thyen “als die Nominalisierung des zehnfachen ‘und Gott sprach’” der Genesiserzählung zu lesen (2015:64).

(b) καὶ ὁ λόγος ἦν πρὸς τὸν θεόν. Konjunktion: Expansion / deklarativ: Vergangenheit / Existentieller Prozess / E1 P E5 (E6?). 

καὶ ὁ λόγος. TE Thema > Konj. + determ. Nomen / MO Subjekt > N/S m / TR Existent. καὶ und. Adjunktion, d.h. gleiche hierarchische Stufe, stellt Parataxe (Beiordnung) her (Prestel 2008:167). Deutlich häufiger gebraucht als im attischen Griechisch. λόγος (1,1a).

ἦν. MO Finite > 3/S Ind Impf Akt / TR existierend, statisch.  

πρὸς τὸν θεόν. TR Umstände: Raum, Zeit > präp. Phrase. πρὸς. m. Akk. auf – hin, zu, gegen. Im NT oft auf die Frage “Wo?” bei Verben, die Zustand beschreiben, also i. S. v. bei, an, neben (NSSGNT). τὸν θεόν. A/S m. θεός Gott, Gottheit.

(c) καὶ θεὸς ἦν ὁ λόγος. Konjunktion: Expansion / deklarativ: Vergangenheit / Relationeller Prozess. E1rh P E1th.  

καὶ θεὸς. TR Relationell: Identifikation > λόγος. θεὸς N/S m. (1,1b).

ἦν. MO Finite > 3/S Ind Impf Akt / TR relationell. (1,1b)

ὁ λόγος. TE Thema > determ. Nomen / MO Subjekt > N/S m / TR Akteur. (1,1b)

Anders wie Gen 1,1, wo ein historischer Begriff eingeführt wird, greift 1,1 “deutlich noch hinter den Anfang” der Schöpfung zurück, verdeutlicht am ἐγένετο in 1,3 (Thyen 2015:63; KEHEJ; Kachouh 2001:27). Von Siebenthal: “am Anfang (der Erschaffung der Welt [vgl. V. 3; Gen 1,1] bzw. vor der Schöpfung)” (NSSGNT). Subjekt in Joh 1,1 ist stets ὁ λόγος (auch in 1,1c).

Joh 1,3; 17,5; Gen 1,1; Spr 8,23; Eph 1,4.

1,2

folgt

Kommentar verfassen