Reviews

Palmsonntag – Jesu Einzug nach Jerusalem

Im folgenden stelle ich einige theologische Artikel dar, die sich mit dem Einzug Jesu nach Jerusalem direkt oder am Rande beschäftigen.

F. F. Bruce, The Book of Zechariah and the Passion Narrative

 

David Instone-Brewer, THE TWO ASSES OF ZECHARIAH 9:9 IN MATTHEW 21

Mt u. JohEv beziehen sich explizit auf Sach 9,9; Lk u. Mk implizit, indem sie die Bezüge zu Sach 9 in ihre Erzählung einbauen. Dale Allison listet andere Einzüge durch andere Personen: 1 Ki. 1:32-40, Zech. 9:9, 1 Macc. 5:45-54, 13:4-8, 13:49-53, 2 Macc. 4:21-2, Jos. Ant. 11.325–39, 13.304-306, 16.12-15, 17.193-205.

„…the ass was a humble beast, or even a mark of derision“ (S. 89).

Das Besondere hier ist, dass Jesus nach Jerusalem reitet. Viele Pilger sind zum Fest gerittet, jedoch würden sie zu den Toren der Stadt hineingehen, Jesus dagegen reitet ein (S. 89f).

Warum hat Mt zwei Tiere eingeführt? War er „gezwungen“, weil er Sach 9,9 entsprechend verstanden hatte? Hat Mt etwa den Parallelismus übersehen? Konnte er das überhaupt als „gebildeter“ Jude, so eine Redewendung mißzuverstehen? Der Autor stellt aufgrund einiger rabbinischer Texte fest, dass der synonyme Parallelismus in rabbinischiner Auslegung bis 70 n. Chr. gänzlich vermieden wurde. Dahinter stand die Denke, dass „each line must carry equal weight, and represent a new truth or a new law“ (S. 94). Weil die Rabbiner unter diesen Voraussetzungen Sach 9,9 nicht auf Jesus beziehen würden, führt Mt beide Tiere in seine Erzählung ein (These, S. 95). Ein anderes Beispiel: Mt 27,34.48. Die Frage der Historizität bleibt: Hat sich hier nach Mt die Schrift erfüllt oder hatte Mt Zugang zu einer besonderen (textlichen/mündlichen) Tradition? (Siehe S. 96 für andere Erklärungen dieses „Problems“).

In Matthew’s mind it was obvious that Jesus‘ action was fulfilling the prophecy of Zechariah, but it was equally obvious that the prophecy spoke about two animals. He would have felt able to extend the account of Jesus‘ entrance by using the information he found in Zechariah. This was Scripture, after all, and therefore it was correct in every detail. Zechariah’s witness was more weighty than that of Mark, so if Zechariah said there were two animals, it was safe for Matthew to record the fact (S. 97).

Mt ging es zuletzt nicht darum, den „Zirkustrick“ nachzuweisen, wie Jesus auf zwei Tieren gleichzeitig geritten ist. Vielmehr wollte er darstellen, dass „both animals were fully involved in the process of conveying Jesus to the city. (…) He did not wish to conclude exactly how the prophecy was fulfilled. He was happy merely to indicate that everything was done, as Scripture indicated in Zechariah 9:9“ (S. 98).

Brent Rogers Kinman, THE ‘A-TRIUMPHAL’ ENTRY (LUKE 19:28-48)

Ein Konsens über die Bedeutung des Einzugs ist nicht gegeben. Versch. Annahmen: „Triumphzug“, Messianische Bedeutung oder ein schlichter normaler Gang nach Jerusalem. Was aber häufig fehlte, war die Verbindung des Einzugs mit der Tempelreinigung.

These: Luke heightens the sense in which Jesus‘ entry would have been viewed by his first readers as a parousia gone awry (and thus ‚a-triumphal‘); it is further argued that the Lukan account distances Jesus from the actions of Jewish nationalists and clarifies the possible misperception that Jesus‘ actions were politically motivated as in opposition to Caesar (S. 189f).

 

The coming or parousia of Roman emperors, Hellenistic kings and other distinguished figures was well-known in the 1st century and an important background against which the Lukan account of Jesus‘ coming would have been evaluated (S. 190).

Kinman argumentiert, dass Jesu Einzug nicht so sehr auf dem Hintergrund von Sach 9,9, sondern vielmehr mit Salomos König-Werden (1Kön 1) und beide Traditionen am besten durch den Rückzug der Arche nach Jerusalem zu verstehen sind (2Sam 6; S. 190). Jesus – so weiter die These – ist eine königliche Figur, allerdings ist die soziale Elite bei seinem Einzug nicht zugegen – ein wesentlicher Charakterzug römischer parousia. Damit bringen sie sich selbst ins Gericht, weil sie den König Jesus nicht angemessen begegnen. Jesu Tempelreinigung ist seine Reaktion gegen die, die ihn soeben abgewiesen haben (S. 190).

Weiterhin bemüht sich Lukas, Jesus nicht als einen Rivalen gegenüber Cäsar darzustellen. „The context of the Lukan account [Lk 19,1-27] clarifies the nature of Jesus’ kingship and the timing of the kingdom’s appearance“ (S. 192). Lukas‘ Absicht insgesamt war die, dass Jesu Handeln hier nicht politisch mißverstanden wird.

Laurie Guy, THE INTERPLAY OF THE PRESENT AND FUTURE IN THE KINGDOM OF GOD (LUKE 19:11-44)

Guy’s wesentliche These ist, dass Jesu Einzug und die damit verbundenen Handlungen ihn als König ausweist. Dabei wird sein Königreich noch kommen (vgl. Lk 19,11) und es ist schon da (vgl. Lk 19,28ff; S. 137). Auch er sieht die Parallele zu Salomo:

The accession of Solomon in 1 Kings 1:28ff has helped shape the form of the Lukan story.27 The Solomon narrative contains the following parallels to the Lukan story:

(1) there is emphasis on a band of people to accompany Solomon (1 Ki. 1:33, 38; cf. Lk. 19:37);
(2) there is stress on Solomon being placed on the royal mule (1Ki. 1:33, 38);
(3) there is an acclamation of kingship (1 Ki. 1:39);
(4) there is an anointing of Solomon as king;
(5) this takes place at Gihon at the base of the Mount of Olives;
(6) concern is expressed in relation to the acclamation by opponents (1 Ki. 1:41ff; cf. Lk. 19:39);
(7) the opponents are either killed or banished (1 Ki. 2; cf. Lk. 19:44) (S. 131f).

Guy führt Catchpole, der „identifies a more or less fixed pattern of triumphal entry, exhibiting to a greater or lesser degree the following standard features:
(1) a victory already achieved and a status already recognised for the central person;
(2) a formal and ceremonial entry;
(3) greetings and/or acclamations, together with invocations of God;
(4) entry to the city climaxed by entry to the temple (if there is one);
(5) cultic activity, either positive (e.g., offering of sacrifice) or negative (e.g., expulsion of objectionable persons and the cleansing away of uncleanness)“ (S. 134f).

Kommentar verfassen