Publikationen

„Leseanweisungen“ für das letzte Buch der Bibel

Die Offenbarung des Johannes (Apokalypse) wird verschiedentlich interpretiert. Manchmal wird sie zu Unrecht als eine Art „Geheimnisbuch“ verstanden, das es zu entschlüsseln gilt, um die eigentliche Aussage zu verstehen. Meines Erachtens helfen folgende Prämissen, um die Botschaft wirklich zu verstehen (vgl. dazu Graeme Goldsworthy, Gospel in Revelation):

– Die Offenbarung ist kein Geheimbuch, sondern wird den stärken, der es liest (siehe Offb 1,3 u.a.).

– Mitte und Zentrum der Offenbarung ist Jesus Christus. Mit seinem zweiten Kommen wird ER das vollenden, was längst durch sein erstes Kommen, Sterben und Auferstehen Realität ist.

– Alles zwischen dem ersten und zweiten Kommen Christi ist „Endzeit“ bzw. die „letzten Tage“ (vgl. Apg 2,16; 1Kor 10,11; Gal 4,4; Heb1,1-2; Heb 9,26; 1Joh2,18; Judas 18; 2Pet 3,3; Jak 5,3). Während die alttestamentlichen Propheten sofort einen Wechsel vom alten zum neuen Äon „gesehen“ haben, wird im NT eine Art „Zwischenzeit“ entfaltet. Schon jetzt haben wir teil am Sieg Christi (siehe Offb 5,5: „Christus der Löwe“), aber haben noch nicht endgültig den vollendeten Sieg erfahren (siehe Offb 5,6: „Christus als das tödlich verwundete Lamm“). Diese Erfahrung erlebt die Gemeinde Jesu immer wieder neu. Sie lebt in der Endzeit. Aber der Herr wird dem „bald“ ein Ende geben.

– Wann beginnt die große Trübsalszeit? Wann wird die Gemeinde entrückt? Wann beginnt der Antichrist seine Herrschaft, am Anfang, in der Mitte oder am Ende der großen Trübsal? … All dies sind Fragen, die die Offenbarung nicht beantwortet. Die Offenbarung des Johannes will nicht sagen wann, sondern dass Christus seinen Sieg vollbringt.

– Die Gemeinde ist kein „Umweg“, sondern das neue Volk Gottes aus Juden und Heiden.

– Wann kommt Christus wieder? Die einfache Antwort ist: „Am Ende“.

– Das Buch der Offenbarung als einen „Fahrplan der Geschichte“ bis zur Wiederkunft Christi zu verstehen, entspricht meines Erachtens nicht der Intention des Buches und ist vielmehr eine neuzeitliche Idee.

Kommentar verfassen